Sportmedizin & Leistungsdiagnostik

Effektiver trainieren mit dem cardioscan

Für Leistungssportler ist die Leistungsdiagnostik Standard. Aber auch ambitionierte Freizeitsportler profitieren davon zu wissen, in welchen Puls-Bereichen Grundlagen-Ausdauer und Sprint-Ausdauer optimal trainiert werden.

 

Standard ist hier die Belastungs-Untersuchung auf dem Ergometer mit Bestimmung der Sauerstoff-Aufnahme und der Laktat-Spiegel im Blut unter stufenweise ansteigender Belastung (Spiroergometrie).

Sportmedizin & Leistungsdiagnostik | Dr. med. Gerald E. Müller

Die Methode ist allerdings aufwändig und mit 200 - 300 € relativ teuer. Mit dem innovativen cardioscan-Messplatz ist die Leistungsdiagnostik wesentlich einfacher und kostengünstiger: Die Messung der Heart Rate Variability (HRV) vermisst Daten aus einem EKG mit 4 Klebeelektroden an Händen und Füssen und liefert eine Trainingssteuerung mit Angabe der individuellen aeroben Schwelle und der Pulsbereiche für verschiedene Trainingsbereiche. Auch erfahrene Sportler trainieren ohne Wissen um die aerobe Schwelle ihre Leistung häufig nicht optimal.

 

Untersuchungen an der sportmedizinischen Fakultät der Universität Hamburg bestätigten die gute Übereinstimmung der cardioscan-Messung mit der Spiroergometrie.

 

Aus der HRV-Messung lassen sich die Stressbelastung im vegetativen Nervensystem, aber auch erhöhte Risiken für körperliche Erkrankungen erkennen. Bei Sportlern kann die Trainingsfreigabe nach grippalen Infekten gegeben werden, um Todesfälle durch Herzmuskelentzündung und Kammerflimmern zu verhindern.

 

Für Privat Krankenversicherte ist die cardioscan-Messung in der Regel voll erstattungsfähig. Als Selbstzahler erhalten Sie die Leistungsdiagnostik aus der HRV für 59,66 €.

 

Sprechen Sie uns gerne zu den Vorteilen dieser innovativen Technik an!